RPG + Pen & Paper = Ich bin dabei!

Es wird wieder Zeit zu träumen. Hin und wieder schafft es ein Spiel mit seinem Konzept mich ins Träumen zu versetzen. Das erste Mal erging es mir mit X3 Reunion. In der PC Games war ich überwältigt von dem mehrseitigen Bericht, diese Variation und Schiffen und der schier unendlichen Möglichkeiten im All zu treiben was mir in den Sinn kommt. Mit The Wayward Realms überkommt mich etwas ähnliches. In diesem Fall nicht unbedingt im All mit meinem Raumschiff den Bruchpiloten spielen (verzeih, du armes Zivilschiff, dass gegen meinen Zerstörer keine Chance hatte), sondern eine Geschichte zu leben, die wohl einzigartig ist.

Hinter The Wayward Realms stecken unter anderem die ehemaligen Elder Scrolls-Mitarbeiter Ted Peterson und Julian LeFay. Dies verspricht, dass Expertise und Erfahrung dahinter steckt. So kommt das Spiel mit einer riesigen Spielwelt daher – auch wenn diese entsprechend eine prozeduralen Generierung erfordert, da wir sonst dieses Spiel in diesem Leben nicht mehr zu Gesicht bekommen. Dementsprechend viele Fraktionen wird es geben, welche nach Struktur oder Veränderungen streben. Neben bekannten Rassen wie Menschen, Elfen und Zwerge sollen weitere ungewöhnliche Rassen die Welt beleben. Für mich ein weiterer Pluspunkt: Vordefinierte Klassen wird es nicht geben, denn die Charakterentwicklung wird individuell anpassbar sein. Als kleine Krönung überwacht uns eine KI als virtueller Gamemaster. Jede Tat bewirkt entsprechend eine Veränderung und Verhalten der NPCs. Somit wird definitiv jede Geschichte einzigartig.

Leider ist kein genaues Release Datum bekannt und auch wissen wir nicht wirklich, ob alles so schön wird wie angedeutet. Daher bleibt uns nur der Tagtraum bis wir nach Jahren überraschend daran erinnert werden, dass da noch ein Spiel in der Mache ist und bald erscheint.

Quellen: Gamestar / PCGames

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.